Bitcoin/Blockchain Unternehmen in der Schweiz!

Swiss FinTech Report
Swiss FinTech Report

Lt. einem aktuellen Bericht von Ernst & Young und der Swiss Finance + Technology Association (Swiss F&inTech Report 2016: The role of Switzerland as a FinTec Hub) fördert die Schweiz im Vergleich zu vielen anderen Volkswirtschaften Startups viel zu wenig. Dementsprechend wird lt. dem vorliegenden Bericht das Potenzial der Schweiz als europäischer FinTech Standort im Vergleich auch zu sonstigen europäischen Ländern nicht ausgeschöpft.

Interessanterweise deckt sich dieser Bericht nicht mit den Beobachtungen, die ich in den letzten Monaten und Wochen gemacht habe: in der Bitcoin/Blockchainszene ist nämlich die Schweiz sehr präsent – vor allem im Vergleich zu Berlin und Wien.

Speziell der Kanton Zug entwickelt sich tatsächlich immer mehr zum Crowd Valley: Hier sitzen u.a. das international agierende Bitcoin Unternehmen Monetas und Bitcoin Suisse, das ein Bitcoinautomatennetzwerk in der Schweiz aufgebaut hat.   Hier hat  auch die Ethereum Foundation  ihren juristischer Hauptsitz. Die Bedeutung,  die den Entwicklungen von Ethererum in der Blockchainökosphäe zugemessen wird, lässt sich wohl am besten am in den letzten Wochen massiv gestiegenen Kurses der Kryptowährung Ether ablesen: Auf über 200 Prozent beläuft sich das Plus, und die Marktkapitalisierung beträgt mittlerweile 200 Millionen. Damit liegt Ether bereits hinter Bitcoin auf Rang zwei der neuen digitalen Währungen. Das bekannte Wallet Unternehmen XAPO (gegründet von Wence Casares), das die Bitcoin-Bestände einiger der Silicon Valley VCs hortet, hat  nach dem Erlass der Bitlicence in den US ihren Sitz in die Schweiz verlegt.  Auch Shapeshift.io, gegründet von Eric Voorhees (auch Gründer von SathosiDice usw) und finanziert von Barry Silbert, ein weiteres bekanntes Kryptowährungsstartup,  ist in der Schweiz angesiedelt.

Mike Hearn – einer der bekanntesten Bitcoin Core Entwickler (jetzt R3)-  hat in seinem Züricher Büro seinen Blogpost: The resolution of the Bitcoin experiment (der in aller Munde war) Anfang Jänner 2016 geschrieben. Und hier sitzt auch die UBS, dessen CIO Oliver Bussmann  eine Vorreiterrolle im Bereich Blockchain-Technologie und Bitcoin übernommen hat. Stellvertretend dafür sein Tweet vom 17. September: «Die Blockchain und eine innovative UBS sind meine Passion.» Die UBS hat  eine eigene digitale Währung: Settlement Coin. Die Währung könnte helfen, Banken schneller miteinander ins Geschäft zu bringen. Transaktionen würden nicht mehr zentral verwaltet, sondern von einem Netzwerk kontrolliert. Der Unterschied zur Blockchain von Bitcoin: Die Transaktionslisten sind nicht öffentlich.

 

Blockchain: ein mehr als spannendes Thema!

Asset registry exampleWährend die Bitcoin Ökosphäre immer noch darüber diskutiert ob nun der bekannte Bitcoin Core-Entwickler Mike Hearn mit seinem Artikel auf Medium: The resolution of the bitcoin experiment  recht hatte bzw. wann nun denntatsächlich die Blocksize auf 2 MB erhöht wird oder auch nicht, entwickelt sich das Thema der dezentralen Blockchains in einem immensen Tempo.

Am 28. Januar 2016 verlautbarte die  große internationale Beratungsgesellschafte PWC eine strategische Partnerschaft mit dem U.S. Startup Blockstream (oben genannter Mike Hearn gehört übrigens zum Team dieses Startups)  zum Thema Blockchain – um wie sie verlautbarten die Blockchaintechnologie weltweit den Klienten des Unternehmens anbieten zu können.
Am selben Tag veröffentlichte Deloitte, ein weiteres weltweit tätiges Beratungsunternehmen, ebenfalls eine Ausarbeitung zum Thema Blockchaintechnologie. In dem Papier  (hier zum runterladen) wird die grundsätzliche Methodik  der dezentralen Blockchains als auch die möglichen Anwendungen in den einzelnen Marktsegmenten (Finanz, Versicherungen, öffentlicher Sektor, Medienbereich)  sehr gut beschrieben. Deloitte weist hier auch darauf hin,  das neue Blockchain Anwendungen die weltweite Einführung beschleunigen werden.
Am 23. Jänner  2015 verlautbarte das New Yorker Blockchain Konsortium R3 ein erstes erfolgreichreich durchgeführtes verteiltes Ledger Experiment  unter Verwendung von Microsoft Azure (Blockchain as a Service EBaaS) basierend auf der Ethereum Blockchain.

Microsoft war erst im Oktober 2015 eine Kooperation mit Consensys, einem Ethereum Blockchain Startup –  gegründet von Joseph Lubin, einem Mitgründer der Ethereum Foundation – eingegangen.  Wie sehr Microsoft in das Bitcoin/Blockchain Business (Blockchain as a service) einsteigen will, zeigen auch die inzwischen zusätzlich in den letzten Monaten geschlossenen Kooperationen mit dem Bitcoinzahlungsanbieter BitPay; mit der Blockchain Plattform Manifold Technology; Bitcoin Taxservicesanbieter LibraTax und dem Proof of ownership Blockchainanbieter Emercoin.

Welche Bedeutung die Ethereum Blockchainlösung für die weitere Entwicklung im gesamten Blockchain Thema haben kann,  zeigt auch das  fünf der  vom Online-Magazin Finyear gekürten 10 vielversprechendsten Blockchain Startups für 2016 auf dezentralen Anwendungen (Daaps) der Ethereum Blockchain Technologie basieren:  Provenance,  Consensys, Ethcore, SlockIT, Ethereum.

Seit das Ethereum Ende Juli 2015 die erste funktionsfähige Softwareversion Frontier veröffentlicht hat (Ende Juli 2015), sind basierend auf dieser Entwicklungsumgebung unzählige Projekte entstanden.Ethereum  will ein „Web 3.0“ erschaffen – ein vollständig dezentrales Internet der DAPPs (dezentrale Anwendungen) und Smart Contracts.
Ethereum wird oft als die Bitcoin 2.0 Lösung beschrieben, auch weil viele der  in der Bitcointechnologie  identifizierbaren Shortcomings gelöst wurden.

Die Technologie  ist
•  unbegrenzt skalierbar, da sie nicht auf Servern ausgeführt wird (keine Blocksizedebatte!)
• Bestätigungen brauchen lediglich 7 Sekunden (Bitcoin braucht durchschnittlich 10 Minuten)
• Nachweis der Beteiligung wird Nachweis der Arbeit zu ersetzen (so als sehr effizient)
• Nodes und auch das Mining kann auf allen Geräten installiert/ausgeführt werden. (keine Gefahr der industriellen Konzentration wie bei Bitcoin)

Der Bitcoin-Core war von Satoshi Nakamoto vor allem als  „peer to peer digitales Zahlungsmittel“ im Gegensatz zu analogen Fiatsystem konzipiert, die Ethererum Blockchaintechnologie von Vitalik Buterin (der Gründer von Ethereum) ist mit ihrer umfangreichen Programmierbarkeit vor allem ausgerichtet auf sämtliche Arten von Smart Contracts. Der Ether (die Kryptowährung von Ethereum) ist nur als Transaktionsmittel gedacht.