WeiFund decentralized equity crowdfunding

Weifund: Dezentrales Crowdfunding 3.0 (Teil 2)

Am 12. September d.J. war ja Nick Dodson von WeiFund in Wien bei einem Ethereum Meetup. Ein sehr interessanter Abend. Nur einige Tage später wurde WeiFund zur innovativsten Blockchain Applikation auf der Internationalen Blockchain Woche in Shangai gewählt und hat die Beta-Version der Plattform gelauncht. Ein Grund um an meinen Artikel aus dem Juni d.J.: Weifund; dezentrales crwodfunding im WEb 3.0 anzuschließen und auf die Funktionsweise – wie Nick Dodson – es beim Ethereum Meetup erklärt hat, nochmals einzugehen.

Vorweg nochmals zur Klarstellung Bei WeiFund handelt es sich um eine  Open-Source, Blockchain 2.0-basierte Plattform aus dem Umfeld der Consensys Entwickler. Sämtliche Transaktionen laufen auf der Ethereum Blockchain. Die Smart Contrats der Weifund Verträge sehen Escrow-Lösungen vor und interagieren auch mit externen Token. 

Obige  Darstellung (übernommen aus der Thesis von Felix Heieck, Decentralized Equity Crowdfunding, Humbold Universität zu Berlin vom Juli 2016) gibt den Ablauf eines Crowdfunddingprozesses auf der dezentralisierten Plattform schön wieder. Anzumerken ist noch das jedem Projektbetreiber die Entscheidung ob der equity based, reward-based oder donation-based Crowdfunding unter Nutzung der von Weifund entwickelten smart contracts macht, selbst obliegt. Die Auswahl trifft der Projektbetreiber bei der Erstellung des Crowdfunding-Vertrages in Form eines kl. Computerprogramms (smart contract), das nicht mehr als 150 Zeilen enthält. Das klingt jetzt sehr kompliziert, wird es aber lt. Nick Dodson aufgrund einer modularartigen Standardvertragsgestaltung nicht sein. Defacto muss der Projektbetreiber die Pfeiler seiner Kampagne festlegen: die Höhe des gewünschten Betrages sowie die Anzahl der ausgegebenen Aktien bzw. der Rewards, die Laufzeit der Kampagne, die Stimmrechte der ausgegebenen Anteile oder die Zinstermine bei ausgegebenen Anleihen. Die Architektur sieht in der Folge eine automasierte Überprüfung der Spezifikationen der einzelnen Crowdfundingkampagne mit im System hinterlegten Rahmenbedingungen hinsichtlich Mindeststandards für Anlegerschutz usw. vor. Dieser digitale Vertrag wird in der Folge auf der Ethereum Blockchain erfasst und hinterlegt. Er bildet die Basis für die gesamte Crowdfundingkampagne, die festgelegten Rahmenbedingungen werden automatisiert durch den smart contract vollzogen.
Danach werden das Projekt und die Spezifikationen der Kampagne im Transaktionsnetzwerk veröffentlicht.
Sobald ein Investor an einem Projekt interessiert ist, bestätigt er die smart contract Spezifikationen und überweist einen bestimmten Betrag (momentan nur Kryptowährungen)  an eine angezeigte Adresse, der Smart-Vertrag weist automatisch dem Investor einen Anteil an der Unternehmen zu bzw. veranlasst die Auslieferung der Awards usw. und speichert die verschlüsselten Transaktionen auf der Ethereum Blockchain (WeiFund, 2016).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *